Antirepression

Ermittlungsausschuss (EA):

Der Ermittlungsausschuss (EA) ist am 18. und 19. März unter der Nummer 089 448 96 38 zu erreichen.
Meldet dem EA Verhaftungen/Ingewahrsamnahmen und gebt wenn möglich folgende Informationen an:

  • Vorname, Nachname der betroffenen Person
  • Geburtsdatum
  • Was wird der Person vorgeworfen? (erzählt nicht was genau passiert ist)
  • Wo befindet sich die Person?
  • Wo wird sie hingebracht?

Weitere Fragen wird euch der EA stellen.

Versucht die betroffene Person nicht aus den Augen zu verlieren.

Wenn ihr euch bei einem Anruf unsicher seid, lasst euch von Beginn an vom EA durch das Gespräch führen.

Wichtig: Meldet euch beim EA wieder ab, wenn ihr freigelassen wurdet.


Demosanitäter*innen

Die Demosanis werden die Proteste am 18. und am 19.3. begleiten. Ihr erreicht sie unter der Nummer: 015127904563
Nennt euren genauen Standort und gebt an, um welche Verletzungen es sich handelt. Vermeidet unnötige Informationen.

Pfefferspray

Nehmt als Bezugsgruppe eine Flasche Kochsalzlösung mit. Damit könnt ihr euch bei Pfeffersprayeinsatz schnell selbst versorgen.


Out of Action bei emotionalen Folgen von Repression

Wenn ihr Polizeigewalt und Repression erlebt habt und Unterstützung möchtet, wendet euch nach den Protesten an Out of Action.
Eure Städtegruppe findet ihr hier.


Verhalten bei Festnahmen

Wenn ihr festgenommen wurdet, meldet euch beim EA unter der Nummer 089 448 96 38.

Macht keine Aussagen, unterschreibt nichts!

Bei Verletzungen solltet ihr ein*e Ärzt*in verlangen und auf ein Attest bestehen. Sucht nach der Freilassung ein*e weitere*n Ärzt*in auf, um die Verletzungen zu dokumentieren.

Fall Du DNA abgeben sollst, leg unbedingt Widerspruch ein! Lass den Widerspruch protokollieren (auch hier gilt: nichts unterschreiben!).

Meldet euch erneut beim EA, sobald ihr wieder freigelassen wurdet.

Fertigt ein Gedächtnisprotokoll an, sobald ihr wieder zuhause seid (sicher verwahren!).

Nehmt in den Folgetagen Kontakt mit eurer lokalen Antirepressionsstruktur auf. Alle Ortsgruppen der Roten Hilfe findet ihr hier.


Relevante Broschüren und Flyer zu Themen wie Aussageverweigerung, Umgang mit Strafbefehlen und vielem mehr, findet ihr hier.